Mit dicker und dünner Nadel stricken

Geschrieben von am 2. Jun 2014 in Alle Beiträge, Strickmuster, Stricknadeln

Als ich vor ein paar Tagen meine Freundin besuchte, zeigte sie mir stolz ihren neuen Sommerpulli: ein luftiges Teil aus grober Baumwolle gestrickt. Er war nicht selbst gemacht, sondern gekauft. Aber das Muster erweckte dennoch meine Aufmerksamkeit. Bei genauerem Betrachten sah ich, dass es ganz simpel war. Es ist einfach glatt rechts gestrickt, also eine Reihe rechts, die nächste Reihe links und so fort …

Abwechselnd mit dünner und dicker Stricknadel stricken

Nadelspitzen 4 mm Cubics und 12 mm Rundnadel von KnitPro.

Das Effektvolle ist, dass eine Reihe mit normaler, zum Garn passenden Nadelstärke gestrickt wird und die andere Reihe mit sehr dicker Nadel. So entstehen die langen Maschen, die das Gestrick so luftig machen.

Hierbei haben die Rundstricknadeln mit auswechselbaren Nadelspitzen einen großen Vorteil: Auf der einen Seite schraubst du die dünne, auf der anderen die dickere Nadelspitze. Beide Nadelstärken hast du somit immer parat. Auch ein Verwechseln, welche Reihe wann mit welcher Nadel dran ist, kann hierbei nicht passieren.

Abwechselnd mit dicken und dünnen Stricknadeln stricken

Die rechten Reihen habe ich mit der dünnen Nadel gestrickt, die linken mit der dicken Nadel. Es geht auch umgekehrt. Das Erscheinungsbild ist das gleiche.

Große und kleine Maschen wechseln in jeder Reihe ab – linke Seite Glatt rechts gestrickt mit unterschiedlich dicken Nadeln

Hier siehst du Ausschnitte aus der gewaschenen Maschenprobe. Die Seite mit den linken Maschen ist die attraktivere und wird nach außen getragen.

Diese Probe habe ich aus einem Rest weichen mitteldicken Baumwollgarns gestrickt. Für den Sommer kann ich mir gut einen Pulli aus Bändchengarn vorstellen. Für die kältere Jahreszeit kannst du deinen Traumpulli mit diesem leicht zu strickenden Muster aus einem flauschigen Garn herstellen. Die langen abstehenden Haare füllen dann die weiten Maschen und es wärmt dich trotzdem. Das ergibt sicher einen leichten Kuschelpullover. Dazu entwerfe ich noch ein Modell für dich zum Nachstricken. Aber zuerst sind meine anderen UFOs (unfertige Objekte) dran.

2 Kommentare

  1. Chris
    6. Oktober 2015

    Hi, ich habe eine Frage: Wie sind die fäden vernäht? Ich stricke gerade dünne Baumwolle mit dicken nadeln und weiß nicht, wie ich vernähen soll, dass es nicht sichtbar ist.

    • Doris Wiese
      7. Oktober 2015

      Hallo Chris!
      Ich vernähe Fäden meistens in den Nähten bzw. am Rand. Daher beginne ich ein neues Knäuel nur an den Rändern. Wenn ich mir nicht sicher bin, ob der Faden für die nächste komplett Reihe ausreicht, lasse ich einen langen Faden hängen und benutze diesen, um die Naht später zu schließen.