Wer ich bin

Doris Wiese Designerin

Von klein auf habe ich neben der Nähmaschine meiner Mutter gesessen und ihr beim Nähen zugeschaut, zwischendurch in dem Handarbeitskasten mit Garnröllchen und Knöpfen gespielt und schon als Anderthalbjährige die Schere ausprobiert. Über Letzteres war meine Mutter gar nicht erfreut, denn ich nahm das Erstbeste, was ich in die Hände bekam. ;-)

Angeregt durch die handarbeitendenden Frauen in meiner Familie unternahm ich mit fünf meine ersten Strickversuche. Zunächst konnte ich nur Maschen anschlagen. Das tat ich immer wieder und wieder, bis es mir gelang, die Maschen auch abzustricken.

Meine Barbiepuppe war in Wirklichkeit eine Petrapuppe. Eingekleidet habe ich sie mit meinem selbstgenähten Modellen. Für meine »Modepuppe« nähte ich Kostüme, Kleider, Hosenanzüge, Handtaschen. Ein Stück einer alten Gardine wurde zum Brautkleid. Pullover, Röcke, Hosen, Schals und Mützen strickte und häkelte ich auch für meine anderen Puppen. Einmal gewann ich bei einem Wettbewerb für Puppenkleider eine Strickmühle. Ich setze sie heute noch ein.

Bis mein Wunsch, Modedesign zu studieren, feststand, kamen mir unter anderem auch Schaufenstergestalterin (Neudeutsch: Visual Merchandiser), Fotografin und Grafikdesignerin in den Sinn. Heute übe ich alle diese Tätigkeiten aus: Ich entwerfe Modelle, fotografiere,  illustriere, erstelle Layouts und Grafiken, mache Farbkorrekturen, Retuschen und Fotomontagen. Ich gestalte Anleitungen, Broschüren, Magazine und Bücher.

Hinzugekommen sind etliche Tätigkeiten, auch solche, von denen ich früher noch gar keine Ahnung hatte, dass es sie mal geben würde: Das Erstellen von Webseiten, Videoaufzeichnung und Bearbeitung inklusive der Konzepterstellung, das Schreiben von Anleitungen und anderen Texten …

Im Laufe meines Berufslebens habe ich mir viele neue Kenntnisse angeeignet. Immer wieder Neues dazuzulernen, macht mir Spaß. Dabei gibt es jedoch eine Sache, die mir besonders am Herzen liegt: Ich liebe es, mit Garnen, Stoffen, Mustern und Ornamenten zu arbeiten und in Farben zu schwelgen. Hier finde ich meine Inspiration und kann mich richtig lebendig fühlen.